söp_Blog

Schlichtung ist unsere Kernkompetenz. Die söp ist eine auf Verkehr und Reisen spezialisierte Schlichtungsstelle mit Sitz in Berlin. Wir bieten objektive Hilfe für alle Reisenden, die sich zuvor erfolglos bei ihrem Verkehrs- oder Reiseunternehmen beschwert haben. Unser Blog hält Sie regelmäßig mit interessanten Artikeln und Fachbeiträgen auf dem Laufenden: Die Thematik reicht dabei von Fluggastrechten über Reisetipps bis hin zu aktuellen Mobilitätsthemen wie dem 9-Euro-Ticket.

Sie möchten uns Feedback geben? Über Ihre Nachricht freuen wir uns unter blog@soep-online.de.

Themen

  • Alles anders als gedacht: Umbuchungen, Flugplan- bzw. Flugzeitenänderungen

    Langsam kommt der Flugverkehr wieder ins Rollen. Das bedeutet allerdings auch, dass der eine oder andere Reisende von Verzögerungen, Umbuchungen oder Flugzeitenänderungen betroffen sein kann. Da stellt sich für sie die Frage, wie sie im jeweiligen Fall handeln sollen und welche Möglichkeiten ihnen hierbei offenstehen. Was tun, wenn Flugverspätung oder Annullierung Ihre Reise beeinträchtigen? Sowohl

    weiter lesen...

  • Flugausfall: Wie kommt man dennoch an sein Ziel, ohne auf den Kosten „sitzen zu bleiben“?

    Wird ein Flug kurzfristig annulliert, kann das nicht nur die Vorfreude auf die anstehende Reise trüben oder die Heimreise deutlich erschweren. Oftmals dürfte es gerade an einem dem Rei­sen­den unbekannten Flughafen nicht immer leicht fallen, den Überblick über die eigenen Rechte und das richtige Vorgehen in dieser Situation zu behalten. Kann eine Reise aufgrund einer

    weiter lesen...

  • Stornierung oder Annullierung?

    Worin besteht der der Unterschied und wofür spielt dies eine Rolle? Die Frage nach der Unterscheidung zwischen einer Stornierung und einer Annullierung erscheint zunächst vielleicht banal, haben doch beide Worte eine annähernd ähnliche Bedeutung. Allerdings kann die Differenzierung hierzwischen in manchen Fällen eine entscheidende Rolle dafür spielen, ob dem Reisenden gegen das Beförderungsunternehmen ein Anspruch

    weiter lesen...

  • Flugstörungen auf Anschlussverbindungen

    Welche Airline ist der richtige Anspruchsgegner im Falle einer Flugstörung?   Wer eine Flugreise ins Ausland plant, wünscht sich häufig eine Direktverbindung. Allerdings werden von den Fluggesellschaften nicht von jedem Abflugort und nicht zu jedem Flugziel auch  Direktflüge angeboten. So müssen Reisende oftmals mit Umsteigeverbindungen Vorlieb nehmen. Neben etwaigen längeren Flugzeiten und längerfristigen Aufenthalten an

    weiter lesen...

  • Hinflug verpasst? Und Mitnahme auf dem Rückflug verweigert?

    Das Problem mit dem „Cross-Ticketing“ Es ist schon ärgerlich genug: Da verpasst man trotz langer Planung einer Urlaubsreise den Hinflug, muss eventuell noch Kosten für einen Ersatzflug ausgeben und erreicht seinen Urlaubsort später als ursprünglich vorgesehen. Wird dem Reisenden aber nun auch noch die Beförderung auf dem Rückflug verweigert, dürfte dies nur noch auf Unverständnis

    weiter lesen...

  • Das Servicecenter Fahrgastrechte

    Seit Ende 2009 gelten im Eisenbahnverkehr in Deutschland für alle Züge einheitliche Fahrgast­rechte. Einige Bahnunternehmen haben das „Servicecenter Fahrgastrechte“ als Dienstleister mit der Bearbeitung von Verspätungsfällen ihrer Kunden beauftragt. Das soll die einheitliche Regulie­rung der Ansprüche der Fahrgäste gewährleisten. Somit können Reisende ihre Entschädigungsansprüche grundsätzlich dort geltend machen. Das Servicecenter Fahrgastrechte bearbeitet die Forderungen im

    weiter lesen...

  • Immer Ärger mit dem Reisegepäck?

    Kann das Montrealer Übereinkommen nach einer Flugreise weiterhelfen? Reisende stehen am Gepäckband am Flughafen, freuen sich auf die Ankunft am Urlaubsort und warten auf ihre Koffer. Sie warten und warten. Am Ende ist das jedoch vergebens. Das Gepäck ist nicht dabei und der Frust vorprogrammiert. Zunächst einmal stellt sich die Frage, ob das Gepäck nach

    weiter lesen...

  • Handy-Tickets – Unerwartetes erhöhtes Beförderungsentgelt

    Verkehrsunternehmen bieten ihren Kunden die Möglichkeit, Tickets über „mobile Ticket-Apps“ statt an einem Fahrkartenautomaten oder in einer Verkaufsstelle vor Ort zu erwerben. Der Vorteil dieser „Handy-Tickets“ liegt auf der Hand: Flexibilität. Doch auch hier gilt es, Grundlegendes zu beachten. Andernfalls sehen sich Kunden trotz eines gekauften Tickets unerwartet der Geltendmachung eines erhöhten Beförderungsentgelts („Strafe“) von

    weiter lesen...